Bisher liegen drei Tonträger des Ensembles vor, deren Titel weltweite Radioeinsätze zu verzeichnen haben. Die neue CD "Nocturne" in Triobesetzung ist soeben erschienen (VÖ Februar 2017). Hier erweitert sich das Spektrum um die Musik von Chopin, Beehoven und Mozart.

CDs können zum Preis von 15,- € zzgl. 2,- € Porto/Verpackung per Mail an schoewing (at)web.de bestellt werden.

Nocturnes (2017)

Jens Schöwings Blue Note Bach – Nocturne

 

Nocturne – der Titel des dritten Albums von Jens Schöwings Blue Note Bach steht für die Ruhe der Nacht ebenso wie für die Inspirationskraft, die diese Zeit des Tages für kreatives Schaffen oft bereithält. Nocturne fängt die unterschiedlichen Stimmungen ein und kostet sie genüsslich aus. Es nimmt den Hörer mit auf die Reise von vertrauten Orten der Wiederbegegnung mit klassischen Werken zu weiter entfernten Gefilden ihrer fast freien Ausgestaltung und Interpretation.  

 

Für Blue Note Bach-Vertraute wartet Nocturne mit einigen Neuerungen auf: Lag bei den  ersten beiden Alben (Ein musicalisches Opfer, 2009, und Invention, 2014) der Fokus auf Johann Sebastian Bach, stehen nun auch Chopin, Debussy, Mozart und Beethoven auf dem Programm. Der Ausgangspunkt dafür war für Jens Schöwing ein Solo-Konzert, für das er fünf Bearbeitungen von Chopins Nocturnes konzipiert hatte und das beim Publikum wie bei ihm selbst Lust auf ein größeres Repertoire in dieser Richtung machte. Aber damit nicht genug: Premiere haben diesmal auch drei Eigenkompositionen Schöwings, die sich homogen in das Ausdrucks-Spektrum des Albums integrieren.

 

Die ausgesucht unterschiedlichen Arrangements auf Nocturne vermitteln einen teils leichten, teils überraschenden Zugang zum Albumrepertoire. Die Bandbreite reicht von einer dem Original deutlich verpflichteten Herangehensweise (Adagio) über typisch Jazz-gemäße Ausdeutungen (Nocturne 9.1 und 9.2) bis hin zu assoziativer Interpretation in zum Teil freien Kolloquien (Phrygian free knock turn, Images au Clair de Lune - Morendo). Aus dem Wechsel zwischen rhythmisch zupackenden und zarten, luftig gehaltenen Passagen ergibt sich eine Dramaturgie, die über das ganze Album für ein abwechslungsreiches Hörerlebnis sorgt.

 

Das Blue Note Bach-Trio meistert die unterschiedlichen Charaktäre dank seines langjährigen Zusammenspiels mit spielerischer Leichtigkeit. Christian Frank (Kontrabass) und Marc Prietzel (Schlagzeug) folgen Jens Schöwing dabei kongenial in einer Interaktion, die die Pfade zwischen kompositorischer Gebundenheit und Interpretations-Freiheit, Bewegung und Ruhe sowie kraftvoller Energie und Zurückhaltung ausdrucksvoll definiert. Besonders schön ist dies im Dreiergestirn der Images au Clair de Lune oder auch in Schöwings selbsterschaffenem Triptychon The Peasants zu erleben.

 

Die Fangemeinde des Blue Note Bach-Projekts ist im Laufe der Jahre gewachsen. Dies dokumentiert sich nicht nur im Publikumszuspruch bei live-Konzerten, sondern auch in den

weltweiten Streamings der beiden bisherigen Alben und deren Airplay in zahlreichen Ländern in Europa, Amerika und Australien. Mit Nocturne dürfte sich der Freundeskreis noch erweitern.

 

 

Jens Schöwings Blue Note Bach – Nocturne

blacklisted records BCD 080703-18, VÖ 17.02.2017

Vertrieb phys. Starfish Music / Vertrieb dig. Finetunes

www. bluenotebach.de

 

Preis: 15,- € zzgl. 2,- € Porto/Verpackung | Bestellungen per Mail an schoewing (at)web.de

Invention (2014)

Invention – unter diesem äußerst passenden Motto legt der Bremer Jazzpianist Jens Schöwing mit seinem Projekt Blue Note Bach eine weitere Huldigung an den musikalischen Urvater Johann Sebastian Bach vor. Wie schon beim ersten Blue Note Bach-Album Ein musicalisches Opfer, das Airplay in über 10 Ländern in Europa, Amerika und Australien erhielt, macht eine überzeugende Balance zwischen Klassik-geprägten Texturen und  einer Jazz-gemäßen Spielidentität den Charme des Albums aus.

Im Fokus steht diesmal die bekannte Invention Nr. 4 d-moll, dessen kraftvoll vorwärtsdrängendes Thema Schöwing gleich in 8 verschiedenen Varianten arrangiert hat. Prolog, Exposition und Reprise bilden in klassischer Anordnung den Mittelpunkt. Von sicheren Jazz-Fahrgewässern wie up-tempo Swing,  lockerem Bossa und wunderbar leichten Balladen spannt Schöwing dabei den Bogen bis hin zum dezenten Ambientmood. Durch Einsatz von Krebs- und Spiegelungstechniken sind zuweilen Neuschöpfungen entstanden. Ernst und Humor musikalisch gekonnt zu verbinden führte letztendlich auch dazu,  Schachbegriffe als Titel zu wählen.

Während Invention das Grundkonzept des Musicalischen Opfers konsequent fortführt, hat sich das Projekt auf klanglicher Ebene erweitert: Zum Kern des seit 1998 bestehenden Trios mit Christian Frank am Kontrabass und Schlagzeuger Marc Prietzel ist Vibrafonist Matthias Entrup inzwischen als feste Größe zu Blue Note Bach hinzuzurechnen. Co-Produzent Heli Schneider verleiht sechs Titeln des Albums mit seinen akustischen und elektrischen Gitarren neue Klangfarben, und Holger Twietmeyer steuert einen herausstechenden Remix bei.

Mit Invention ist es Jens Schöwings Blue Note Bach erneut gelungen, die Musik Bachs Jazz-gemäß auszudeuten und deren Essenz in melodischen Improvisationen stets durchscheinen zu lassen. Schöwings Anspruch nach soll die Musik als lebendige zeitgenössische Art Bach zu hören verstanden werden und nicht die Frage nach Klassikhörer oder Jazzfan aufwerfen.

„Und dass ein ursprünglich im Vierertakt geschriebenes Präludium samt Fuge (Nr.2 c-Moll) auch nach seiner Übertragung in einen ungewöhnlichen Siebener-Rhythmus nichts von seiner Charakteristik verlor, sprach einerseits für das große Potenzial Bachscher Tonkunst, andererseits für ein gelungenes Arrangement durch Jens Schöwing.“  Gerd Klingeberg im Weserkurier vom 25.05.2013 über ein Konzert in der  Stadtwaage Bremen.

Anspieltipps:

Invention Nr. 13 A-moll

Goldbergvariation Nr. 1

Wer nur den lieben Gott lässt walten

 

Jens Schöwings Blue Note Bach – Invention

blacklisted records CD 67085-6, VÖ 21.02.2014

Vertrieb phys. Starfish Music / Vertrieb dig. Finetunes

 

Preis: 15,- € zzgl. 2,- € Porto/Verpackung | Bestellungen per Mail an schoewing (at)web.de

Ein musicalisches Opfer (2009)

Johann Sebastian Bach komponierte das 13teilige "Musikalische Opfer" nach einem Thema des preußischen Königs. Das „königliche Thema“ gilt auch als musikalisches Vermächtnis Bachs an die Nachwelt. Der Bremer Pianist Jens Schöwing ließ sich sich als Jazzmusiker von den Bachschen Fugen inspirieren. Entstanden ist so eine gleichermaßen komponierte und improvisierte zeitgenössische Musik, spielfreudig interpretiert von  Jens Schöwing - Piano, Matthias Entrup – Vibraphon, Christian Frank – Kontrabass und Marc Prietzel – Schlagzeug

Der Bremer Jazzpianist Jens Schöwing und sein Trio führen mit dem neuen “Blue Note Bach" Projekt konsequent den Weg seiner Komponistenportraits fort. Wurden auf  dem letztem Album "A Hard Jazz Night" Songs der Beatles "gegen den Strich gebürstet",  so ist die CD "ein musicalisches Opfer" eine Hommage an den für viele Musikkenner größten „Jazzer“ aller Zeiten – Johann Sebastian Bach.

Neben 5 Interpretationen des " königlichen Themas" aus dem musikalischen Opfer finden sich auf der CD bekannte Werke Bachscher Klavier- literatur (Inventionen, Goldbergvariationen und Wohltemperiertes Klavier)zum Wiederentdecken.

Jens Schöwings Trio-Projekt (bei drei Stücken durch den Vibrafonisten Matthias Entrup unterstützt) bietet mit seiner eher Improvisations-betonenden Auffassung eine gelungene Alternative zu „Play Bach“, der Urmutter aller Bach-Jazz-Interpretationen, wobei jedoch eine Anerkennung derer Verdienste mitzuschwingen scheint. Auch Schöwings stilsichere Arrangements lassen die solistischen Passagen nicht in virtuosem Selbstzweck ausufern, sondern binden diese in eine gekonnte Jazzgemäße Ausdeutung der Originalkompompositionen ein.

Das Album begeistert durch die Leichtigkeit in Zusammenspiel und Klang, sodass gleichermaßen Liebhaber von Klassik und Jazz angesprochen werden. Wie beim vorherigen Album beweist Jens Schöwing, dass klassische Musik neu aufbereitet weder zu seichtem Klangbrei noch zu abgehobenen Jazzausflügen führen muss.

Neben dem Airplay in vielen ARD-Programmen (u.a. 3sat Unsere kleine Nachtmusik, SR 2, HR 2, WDR 5)erhielt die Produktion auch ein sehr ansehnliches internationales Radio-feedback: "Ein musicalisches Opfer" wurde u.a. in Irland, Estland, der Slowakei, Kanada und Australien vorgestellt und in Mexiko, Luxemburg, Lettland und in der Schweiz erreichten einige Titel regelmäßige Radioeinsätze.


Anspieltipps:

 Track 1: Krebskanon aus dem musicalischen Opfer
 Track 4: Menuett G Dur
 Track 10: Solfeggietto
 

Jens Schöwings Blue Note Bach -

ein musicalisches Opfer

im Vertrieb von Starfish Music

CD 66711-5

 

Preis: 15,- € zzgl. 2,- € Porto/Verpackung | Bestellungen per Mail an schoewing (at)web.de

© Jens Schöwing | Kontakt/Impressum | Datenschutz